Buxus sempervirens arborescens - Buxusbaum

Buxus sempervirens arborescens - Buxusbaum
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild

Produktbeschreibung

Buchsbaum, kurz Buchs genannt, ist die klassische Pflanze für den Formschnitt. Ausgefallenen Figuren wie Teddybären oder Vögel sind in Baumschulen seit Jahren die Verkaufsschlager, Dass die schnittverträgliche Buchs (Buxus sempervirens) so beliebt ist, verdankt er nicht zuletzt seiner Robustheit. Er wächst zwar am liebsten an schattigen Plätzen, aber wenn der Boden feucht genug ist, akzeptiert der Buchsbaum auch schattige Standorte. Die optimale Erde sollte kalkhaltig und lehmig sein. Aber auch auf leichten Sandböden brauchen Sie nicht auf Buchs zu verzichten. Bessern Sie einfach die Erde vor dem Pflanzen mit Humus oder reifem Kompost auf.

Buchsbaum als Hecke, egal ob nur 30 cm oder bis zu 1,5 m hoch, ist funktional und eine abgerundete Sache für perfekte Gartengestaltung. Höhere Hecken gliedern den Garten und bilden einen edlen, dunkelgrünen Hintergrund für Staudenbeete. 1-1,5 Meter hohe Hecken können Sie am besten aus den großblättrigen Sorten „Bullata“ oder „Handworthiensis“ ziehen. Für niedrige Beeteinfassungshecken sind diese Sorten jedoch zu wüchsig. Für zierliche Hecken eignen sich besser klein bleibende Sorten wie „Blauer Heinz“ oder „Suffruticosa“, damit Sie sich Schnittarbeit ersparen. Buchshecken sehen als Beeteinfassung nicht nur edel aus, sie sind auch praktisch. Das dichte Wurzelwerk festigt den Boden und verhindert, dass die Erde bei Regen weggeschwemmt wird. Schneiden Sie Ihre Buchshecken so, dass sie unten breiter sind als oben, damit die bodennahen Zweige noch genügend Sonne abbekommen und nicht verkahlen.

 

Buchsbaumfiguren wie Kugeln, Kegel oder Quader können Sie sich selber heranziehen. Wichtig ist, die Sträucher von Anfang an regelmäßig in Form zu schneiden, damit sich die Pflanzen gut verzweigen und schön dicht werden. Anspruchsvollere Formen wie Teddys, Enten oder Schwäne gelingen mit einem geformten Drahtgerüst (Fachhandel). Für komplizierte Figuren eignen sich der gewöhnliche Buchsbau (Buxus sempervirens) und die Sorten „Bauer Heinz“ und „Suffruticosa“. Für einfache Formen, zum Beispiel Kegel oder Pyramiden, nehmen Sie die Sorte „Rotundifolia“

 

Als Topfpflanze, Kübelpflanze macht Buchs eine gute Figur. Im Trend sind hohe schlanke Pflanzgefäße mit Buchskugeln. Töpfe, Kübel, Pflanzgefäße mit Buchsbaum überwintern im Freien, müssen jedoch vor der Wintersonne geschützt und mit Vlies oder Bastmatten eingepackt werden. Vergessen Sie nicht, die Buchsbäume an frostfreien Tagen zu gießen. Auch im Winter brauchen alle Pflanzen Wasser. In Form geschnittener Buchs braucht sowohl im Topf als auch im Beet Dünger, zum Beispiel mineralischen Langzeitdünger, damit er den häufigen Rückschnitt verkraftet. Sind zu wenig Nährstoffe vorhanden, treten Mangelerscheinungen wie gelbe Blätter auf.

Dieses edle Formgehölz kann mehrere hundert Jahre alt werden. Es hat dunkle immergrüne Blätter, die eiförmig bis länglich,elliptisch sind und stark glänzend und fast lederartig wirken. Der kleine unscheinbare Blütenstand in den Blattachseln entfaltet sich von März bis Mai und die dreiteiligen Fruchtkapseln entwickeln sich von August bis September. Der Buxus hat eine gute Winterhärte und ist sehr robust.

Die sehr gute Schnittverträglichkeit hat den Buxus seit 2000 Jahren zu einer bedeutenden Kulturpflanze gemacht und findet sich heute als wertvolles Formgehölz in der Gartengestaltung mit großer Beliebtheit wieder.

Fantasieform
Größe: 200 cm bis 225 cm
Breite: 100 cm bis 125 cm



Artikel 17 von 95 in dieser Kategorie« Erster | « vorheriger | Übersicht  | nächster » | Letzter »