Aesculus hippocastanum - Rosskastanie

Aesculus hippocastanum - Rosskastanie
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
Aesculus hippocastanum - Rosskastanie
Aesculus hippocastanum - Rosskastanie

Produktbeschreibung

Die Gewöhnliche Rosskastanie - Aesculus hippocastanum L., auch Gemeine Rosskastanie oder Weiße Rosskastanie genannt, ist eine Art von cirka 15 Arten in der Gattung der Rosskastanien - Aesculus.

Die Gewöhnliche Rosskastanie hat ihre ursprünglichen Vorkommen in den Mittelgebirgen Griechenlands, Albaniens und Mazedoniens. Vor der Eiszeit war sie allerdings auch in unseren Breiten beheimatet, zog sich aber während der Eiszeit völlig auf die Balkanhalbinsel zurück. Seit dem 16. Jahrhundert wurde sie in Mitteleuropa kultiviert.

1576 ließ der kaiserliche Direktor der botanischen Gärten in Wien, Carolus Clusius, die ersten Bäume pflanzen. Mittlerweile konnte sie sich stellenweise einbürgern. Die Rosskastanie zählt daher zu den Neophyten, die sich durch den Menschen einen neuen Lebensraum erschloss (sogenannte Hemerochorie). Die Osmanen verbreiteten sie während ihrer Feldzüge quer durch Europa, denn sie führten Kastanien als Pferdefutter mit. Ende des 17. Jahrhunderts hatte die Gewöhnliche Rosskastanie ihre heutige Verbreitung in ganz Europa bis nach Skandinavien erreicht. Mittlerweile ist sie auch in Höhenlagen von über 1.000 m anzutreffen. Auch heute noch werden die Kastanien an Schalenwild verfüttert.

Die Gewöhnliche Rosskastanie zählt heute in Mitteleuropa zu den beliebtesten Allee- und Parkbäumen. Weiße Rosskastanien gehören fest zu bayerischen Biergärten. Das hat auch einen historischen Hintergrund. Rosskastanien sind Flachwurzler und man pflanzte sie deshalb über die Bierkeller, die man zum Reifen und Kühlen des Bieres angelegt hat, die Rosskastanien haben durch mehr Feuchtigkeit und den Schatten für kühlere Bierkeller gesorgt.

Die Rosskastanie steht nicht in Verwandschaft mit den Edel-Kastanien oder der Maronie wie man dem volkstümlichen Namen zu entnehmen vermag. Nur die Ähnlichkeiten bei den Früchten lassen eine unzutreffende Verwandschaft vermuten. Die Rosskastanie ist seit Jahrhunderten als wünderschöner Laubbaum mit einer prächtigen Blüte - in der europäischen Garten- und Parkkultur ein fester Bestandteil.

Ein Baum mit südosteuropäischer/ nordamerikanischer Herkunft und der seit jahrhunderten auch das Bild deutscher Alleen stark prägt. Mit einem mächtigen Wuchs mit bis zu 25 m Höhe und 15 m Breite, einer hochgewölbten, dichten und schräg ansteigenden Krone.

Die Rosskastanie zählt zu den Pflanzen, die ihre reifen Früchten mittels der Schwerkraft zu Boden fallen lassen (sogenannte Barochorie). Beim Aufprall auf den Boden platzen die Kapseln in der Regel auf und entlassen ihre großen Samen, die je nach Bodenlage noch einige Meter weiter rollen. Diese sehr seltene Ausbreitungsform der Diasporen wird auch als "Schwerkraftwanderung" bezeichnet.

Der Standort von sonnig bis halbschattig mit einem frisch, feucht-sauren Boden lassen diese Pflanze optimal gedeihen.

Stammumfang: ab 8 cm bis 10 cm

Kleinere Größen auch gegen einen Aufpreis von 30 % im Container erhältlich und somit auch ganzjährig pflanzbar.


Stammumfang


Artikel 26 von 119 in dieser Kategorie« Erster | « vorheriger | Übersicht  | nächster » | Letzter »

Kunden, die diesen Artikel anfragten, haben sich auch folgende Artikel interessiert: