Säulen Hainbuche - Carpinus betulus Fastigiata

Säulen Hainbuche - Carpinus betulus Fastigiata
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
Säulen Hainbuche - Carpinus betulus Fastigiata
Säulen Hainbuche - Carpinus betulus Fastigiata
Säulen Hainbuche - Carpinus betulus Fastigiata
Säulen Hainbuche - Carpinus betulus Fastigiata

Produktbeschreibung

Die Carpinus betulus Fastigiata - Säulen-Hainbuche wächst zum mittelgroßen Baum zwischen 5 m bis 10 m, je nach Mehrstämmigkeit kann er auch bis zu 8 m breit werden. Die Krone ist meist eiförmig und der Stamm krummwüchsig.

Die Äste wachsen bei jungen Bäumen eher senkrecht und biegen im Alter in die Horizontale. Die Krone ist sehr ;dicht und setzt sich aus weit ausladenden Ästen des unteren Bereich und senkrecht orientierten Ästen des oberen Bereichs zusammen. Freistehende Bäume bilden meist eine mächtige, breit-ovale Krone.

Die wechselständigen Blätter sind vier bis zehn Zentimeter lang, zwei bis vier Zentimeter breit, eiförmig und am Ende zugespitzt. Der Blattrand ist doppelt gesägt. Es gibt 10 bis 15 parallel stehende Blattadern-Paare. Die Unterseite der Blätter sind anfangs behaart (zumindest in den Winkeln der Blattadern), später jedoch kahl. Die Herbstfärbung ist leuchtend gelb, die Blätter haften teilweise in braunem Zustand bis zum Frühjahr an den Zweigen. Die jungen Triebe sind glänzend braun und schwach behaart. Später werden sie bräunlich-grau und kahl.  

Der Standort, sonnig bis schattig, kühle bis warme Lagen, hitzeverträglich, frosthart und stadtklimaverträglich. Ein Baum anspruchslos und schön zugleich.

Die Namen Hainbuche wie auch Hagebuche leiten sich vom althochdeutschen „haganbuoche“ ab, wobei hag „Einzäunung“, „Hecke“ bedeutet, und sich auf die Schnittfähigkeit der Pflanze bezieht. Ersterer, jüngerer Name steht ab dem Mittelalter zu Hain „kleiner Wald“ als Wortbildung zu Hag, da Hainbuchen klimatolerant sind und auch auf dem freien Feld gut gedeihen und daher Haine bilden können. Der zweite Namensteil „Buche“ rührt von der äußerlichen Ähnlichkeit mit der Rotbuche (Größe, Form und Nervenmuster der Blätter, glatte Rinde) her; in anderen Merkmalen (Habitus, Früchte) sind Hainbuchen und Buchen jedoch völlig verschieden. Von Hainbuche kommt das Adjektiv hanebüchen für derb, grob- so wie das harte, zähe Holz. Der Name Weißbuche beruht auf der im Gegensatz zur Rotbuche hellen Holzfarbe der Hainbuche.  

Größe: ab 150 cm - 200 cm

balliert
hochqualitative Baumschulware, direkt aus der Baumschule
Foto: Musterpflanze

Weitere Größen auf Anfrage.

Gegen einen Aufpreis von 15% bis 20%, je nach Größe, ist diese Pflanze auch im Container lieferbar und somit ganzjährig pflanzbar.


Größe


Artikel 112 von 119 in dieser Kategorie« Erster | « vorheriger | Übersicht  | nächster » | Letzter »

Kunden, die diesen Artikel anfragten, haben sich auch folgende Artikel interessiert: